Dienstag, 30. August 2016

Die Nachrichten

Liebe Leser,

Nachrichten, die uns über die Medien erreichen, sind in aller Regel schlechte Nachrichten. Das verdirbt die gute Laune, führt eventuell zu seelischen Verstimmungen, Eßstörungen, Bluthochdruck oder Diabetes und führt im schlimmsten Fall zum Nachdenken, infolgedessen dann zur Störung der öffentlichen Ordnung oder zu ungewünschten Veränderungen im Wahlverhalten des sogenannten Souveräns. Majestät brauchen Sonne, so meinen offensichtlich die meinungsbildenden "Diener zweier Herren"! Die ARD haben deswegen beschlossen, mit Rücksicht auf die Volksgesundheit und die Karriereabsichten der amtierenden Staatsdiener alles aus den Nachrichten wegzulassen, was diesen höheren Zielen zuwiderlaufen könnte.
(Anders ausgedrückt: Wir sind nicht nur zwangsweise verpflichtet, für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zu zahlen, (ob wir sie nun hören und schauen oder nicht). Sie haben sich auch noch zum Vormund aufgeschwungen, haben uns entmündigt, unter Kuratel gestellt!)

Hier nun ein paar Vorgänge und Berichte, die Ihnen als erwachsener Staatsbürger Mündel von ARD und ZDF aus "guten Gründen" vorenthalten werden:

1. Bundestagsinitiative zur Verbesserung der Handschrift
Berlin. In einer groß angelegten Initiative haben Mitglieder des Hohen Hauses erstmals seit Gründung der BRD für die Anschaffung erstklassiger Füllfederhalter besorgt. Es wurden keine Steuerzahlermittel gescheut, um die Unterschriften von Bundestagspräsident Lammert und einer Reihe von MdB endlich auf ein leserliches und vorzeigbares Niveau zu bewegen. Ob es in Zukunft auch Kalligraphiekurse geben wird, hängt allerdings von der Entwicklung der Steuereinnahmen ab.

2. Grenzschutz gefordert
Berlin. Die als "rechts"-apostrophierte (was so viel bedeutet wie, normal denkende und patriotische) Jugendorganisation "Identitäre Bewegung" hat mit einer Aktion am Brandenburger Tor auf die Probleme der ungesicherten Staatsgrenzen und die Folgen für die innerer Sicherheit hingewiesen. Auf der Seite der Sezession kann man zwei Artikel dazu lesen, auf die ich Sie freundlichst hinweisen möchte:
eins
zwei

3. Hamsterkäufe
Der allgefällige Witz über hausfähige Kleinnager wird an dieser Stelle nicht wiederholt! Dafür gibt es die Comedy-Sendungen im Staatsfunk.
Das wir aber im kommenden Winter vielleicht einen hausgemachten Supergau dank der "Chefinnensache Energiewende" erleben könnten, der eine Notbevorratung notwendig macht, darüber erfahren Sie hier mehr!

4. Klimakatastrophe
Demnächst dürfen wir nicht nur erwarten, daß wir unseren Elektroschrott beim Hersteller kostenlos wieder abgeben dürfen. Auch das Zeh-Oh-Zwei, das bei der Herstellung des Schrotts anfällt, muß zum Teil rückwirkend für x Jahre wieder aus der Atmosphäre rausgeholt werden.
Kein Scherz! Lesen Sie hier!
(Dagegen waren die sozialistischen 5-Jahres-Pläne geradezu unideologischer, gesunder Pragmatismus!)

5. Strippenzieherei
G. Soros, Börsenspekulant, Multimilliardär und "Weltverbessserer" hat bei seinen Daten nicht gut genug aufgepaßt. Nun sind einige Tausend Papiere in Umlauf gekommen, die seine weltweite Strippenzieherei (besser bekannt als "Verschwörungstheorie) belegen. Eine "Hammermeldung", die leider kaum irgendwo auftaucht. Hier zwei Lesehinweise, einer in Englisch, der andere, etwas salopp, aber auf Deutsch.

6. Kultur (Kulturk(r)ampf gegen rechts)
a) Nazijagd
Schon länger ist ja bekannt, daß Richard Wagner, Martin Luther und auch die Schlümpfe waschechte Nazis waren. Der Vorbehalt, daß mindestens zwei der hier genannten Persönlichkeiten aufgrund der zeitlichen Abläufe nicht Mitglied der NSDAP sein konnten, spielt in Zeiten der Inkulturation, wo ja auch jeder, der ins Bild paßt, schon ein Anhänger des Schlächters aus Medina war (auch wenn er Jahrhunderte vor der Räuberbande seinen irdischen Lauf vollendete) und die Gesellschaft das Geschlecht bestimmt (und nicht durch den Blick in den Spiegel korrigiert werden kann), kaum noch eine Rolle.
Nun ist auch Johann Sebastian Bach von "Experten" als strammer Parteigenosse enttarnt worden!
Wer sich über diesen ahistorischen Stumpfsinn der antideutschen Agitations- und Propagandaabteilung informieren möchte, kann bei Cicero über die Betroffenheitsaustellung im Eisenacher Bachhaus lesen. Lesenswerter sind aber die meisten Kommentare unter dem Artikel, die mehr Sachverstand und historische Bildung vermitteln, als es Autor und Aussteller vermögen.

b) Nazijäger
Wie wir ja alle wissen, ist die DDR an der Unzufriedenheit der Bürger zugrunde gegangen, nicht zuletzt auch am mangelnden Verständnis der Führungskader für die Bedürfnisse der Jugend, wie es Walter Ulbricht  in diesem kleinen Einspieler deutlich vorführt:
Diesen Fehler muß man ja nicht noch einmal machen! Anstatt also die Jugend an einen Altnazi wie Bach heranzuführen, der sowieso "uncool" ist, bewegen sich heutige Politiker ganz selbstverständlich in den Tiefen zwischen Indy und underground und spätpostpubertärer Dauerrevolte, wie der Herr Justizminister in den socialmedias zeigt.

7. Kirche
Das Wort hat der Hochwürdigste Herr Prälat Dr. Wilhelm Imkamp!


8. Mode
Auch diese Meldung ist in den deutschen Leidmedien bis heute unterdrückt worden:



9. Vermischtes
Was sonst alles noch in den letzten Tagen nicht über die Regionalblätter hinausgekommen ist, können Sie dieser wie immer unvollständigen Auflistung aktueller Bereicherungen unseres sonst so langweiligen Lebens entnehmen.


10. Das Wetter
Schauen Sie einfach aus dem Fenster!

Mahlzeit!

Freitag, 12. August 2016

Schönheit in Sprache und Bekleidung

Gestern fand ich in der hiesigen Lokalpresse eine dpa-Meldung mit folgender Überschrift:

Polka Dots lockern Basics auf

???
In den folgenden Zeilen geht es nicht um eine Anleitung für eine heitere Zusammenstellung von Volksmusik. Ein weiblicher "Stilcoach" (also eine Stilcoachin) aus Berlin gibt vielmehr äußerst fragwürdige Bekleidungshinweise. Sie rät u. a. zum Mustermix von gestreiften Stoffen, Paisley-, Karo-, Blumenmustern mit "Polka Dots", gerade auch in Verbindung mit Jumpsuits!
Hä?
Wat issen Polka Dot?
Da stellen w'r uns ma janz dumm und sagen: Früher nannte man das "getupft", also quasi Pünktchenmuster!
Solche Musterkombinationen als "Dernjehr Krieh" auszugeben, kann auch einer Person passieren, die ihre Kindheit nicht im Ruhrgebiet der 1970er verbracht hat. Solche Musterkombinationen kamen nur in bestimmten Vierteln vor, wenn die Hausfrauen in Rock, Bluse und Kittelschürze mal eben an 'ne Aschentonne gefitscht sind. Das ist Wiederholung bekleidungstechnischer Stillosigkeiten aus den Zeiten zwischen Ölkrise und Startbahn West!

So etwas zeugte damals schon von Geschmacklosigkeit, die man auch nicht mit Eile oder schlechtem Wetter entschuldigen konnte und durch die Bezeichnung "trendiger Look" nicht eben besser wird. Quittiert wurden solche Entgleisungen damals wie folgt:
"Die hatte 'n paar Farben an! Als die durche Tür kam, da fing der Blindenhund von Onkel Franz an zu knurren, aber frag nich wie!" oder
"Braun und blau, Pollacks Frau!" So hieß dat früher!
Mit solche Sprüche hat man uns früher Stil beigebracht, ganz ohne "Coach" und nicht nur für nen Trend! Da hasse dein ganzet Leben wat von! Sowat prägt!

In diesem Sinne: Mahlzeit!

Donnerstag, 4. August 2016

Das Lied vom braven Steuerzahler

Das kann jedem passieren! so heißt ein Filmtitel aus dem Jahre 1952. In ihm spielt Heinz Rühmann einen Steuerberater. Auf der Rühmann-Gedenkseite wird dieser Steuerberater als eine Person beschrieben, die in ihrer Korrektheit verhaftet ist und im Laufe der Handlung durch die Tücken des Lebens zurechtgerüttelt wird. Das kann man so beschreiben.
Wie ich darauf komme?
Fangen wir ganz vorne an.
Ich war "letzte Tage" bei einem bekannten Videoportal unterwegs, weil ich ein Stück von Iska Geri suchte.
Iska Geri?
Sie ist mir im Hessischen Fernsehen bei den ""aufgefallen.
(HEUTE WIEDER UM 22.50 Uhr im hr-Fernsehen! BESTE FERNSEHUNTERHALTUNG AUS DER GUTEN ALTEN BRD!!!)
Sie spielt dort die (leider) singende Gattin des Stadtrates Dr. Meyer, die sich immer wieder als Stütze des Kulturlebens aufspielt. Wunderbar!
Sie war schon in den 1930er aktiv als Kabarettistin und Diseuse. Ihre Interpretation von "Goodbye Johnny!" aus dem Jahre 1939 ist derart lakonisch! Vergessen Sie Hans Albers!!! ... mehr als hörenswert.
Ihre "parodistische Arie" von 1943, die bei den Hesselbachs erklingt, suchte ich eigentlich und fand sie dort auch. Ein herrlicher Spaß einer talentierten und leider etwas vergessenen Künstlerin.
Kein Wunder, daß sie von den Nazis mit einem Auftrittsverbot "geadelt" wurde.

Beim Stöbern unter den weiteren Empfehlungen auf eben diesem Videoportal fand ich dieses Lied vom Steuerzahler. Die Einwürfe von Heinz Rühmann und Gustav Knuth legen mir ein etwas anderes Bild nahe, als es auf der Seite für Heinz Rühmann gezeichnet wird. Der Steuerberater hat Lebensgefühl und Jargon der Zeit bis 1945 konserviert und ist noch nicht in der Entspanntheit der BRD angekommen.
Dieser Tonfall von vorgestern ist übrigens aktueller denn je, finden Sie nicht auch?
Mich erinnert der Rühmann an jemanden ...


Übrigens scheint die Härte im Umgang mit "Steuerverbrechen" auch nicht ganz neu zu sein.


Freitag, 29. Juli 2016

Gebetsempfehlung

Gerade bei et nunc gefunden:

Gebet für das eigene Volk, für ein christliches Deutschland.


Heiliger Apostel Matthias, ruhend in deutscher Erde,
   -bitte für uns!
Heiliger Bonifatius, großer Apostel Deutschlands,
   -bitte für uns!
Heiliger Petrus Kanisius, Kirchenlehrer und Retter Deutschlands aus Glaubensnot,
   -bitte für uns!
Heiliger Kilian, Totnan und Kolnat, Blutzeugen Christi im Frankenland,
   -bitte für uns!
Heiliger Kolumban und Gallus, Apostel der Alemannen,
   -bitte für uns!
Heiliger Disibod, Zeuge Christi in der Pfalz,
   -bitte für uns!
Heiliger Ingbert und Philipp von Zell, als Gottes Einsiedler Vorbild christlichen Lebens,
   -bitte für uns!
Heiliger Pirmin, Glaubensbote und Volksmissionar,
   -bitte für uns!
Heiliger Fridolin, Apostel am Oberrhein,
   -bitte für uns!
Heiliger Korbinian, Apostel der Bayern,
   -bitte für uns!
Heiliger Willibrord, Apostel der Friesen,
   -bitte für uns!
Heiliger Bischof Ansgar, Apostel der nordischen Völker,
   -bitte für uns!
Heilige Bischöfe Adalbert und Bruno, Blutzeugen Christi im Preußenland,
   -bittet für uns!
Heiliger Severin, Ratgeber und Führer in gefahrvollen Zeiten,
   -bitte für uns!
Alle heiligen Apostel deutscher Lande,
   -bittet für uns!

Heiliger Florian und Gefährten, Blutzeugen in Oberösterreich,
   -erflehet uns Treue im Glauben!
Heiliger Gereon, Märtyrer in Köln, erflehe uns Treue im Glauben,
   -erflehe uns Treue im Glauben!
Heiliger Trudpert, Blutzeuge im Breisgau,
   -erflehe uns Treue im Glauben!
Heiliger Bischof Engelbert von Köln, Schirmvogt der Schwachen,
   -erflehe uns Treue im Glauben!
Heiliger Werner von Oberwesel, Märtyrer des Allerheiligsten Sakraments,
   -erflehe uns Treue im Glauben!
Heiliger Fidelis von Sigmaringen, im Kampf gegen die Irrlehren treu bis in den Tod,
   -erflehe uns Treue im Glauben!
Seliger Liborius Wagner, Blutzeuge für ein katholisches Deutschland im Dreißigjährigen Krieg,
   -erflehe uns Treue im Glauben!
Heiliger Eppo, heiliger Gottschalk, als wendische und deutschblütige Fürsten treue Blutzeugen für ein katholisches Brandenburg,
   -erflehet uns Treue im Glauben!
Alle heiligen Märtyrer Deutschlands,
   -erflehet uns Treue im Glauben!

Heiliger Papst Leo IX., Verteidiger der kirchlichen Einheit,
   -bitte um Licht und Kraft für uns!
Heiliger Albertus Magnus, Geistesfürst des Mittelalters,
   -bitte um Licht und Kraft für uns!
Heiliger Bischof Otto von Freising, du Mann des Glaubens und der Wissenschaft,
   -bitte um Licht und Kraft für uns!
Heiliger Bischof Rupert, Missionar der Alpenländer,
   -bitte um Licht und Kraft für uns!
Heiliger Bischof Burkhard, Glaubensbote in Thüringen,
   -bitte um Licht und Kraft für uns!
Heiliger Bischof Willibald, treuer Gefährte des Heiligen Bonifatius,
   -bitte um Licht und Kraft für uns!
Heiliger Bischof Liudger, Missionar in Westfalen und Friesland,
   -bitte um Licht und Kraft für uns!
Heiliger Maximilian vom Pongau, du Vorbild eines christlichen Lebens,
   -bitte um Licht und Kraft für uns!
Heiliger Bischof Ulrich von Augsburg, Retter des Abendlandes,
   -bitte um Licht und Kraft für uns!
Heiliger Wolfgang, Bischof von Regensburg,
   -bitte um Licht und Kraft für uns!
Heiliger Hartwig, Bischof von Salzburg, du Helfer der Armen,
   -bitte um Licht und Kraft für uns!
Heilige Bischöfe Bernward und Godehard, tätig im Sachsenland,
   -bittet um Licht und Kraft für uns!
Heiliger Bischof Konrad von Konstanz, Vater der Priester und Armen,
   -bitte um Licht und Kraft für uns!
Heiliger Bischof Benno von Meißen,
   -bitte um Licht und Kraft für uns!
Heiliger Bischof Otto, Bischof von Bamberg, Apostel der Pommern,
   -bitte um Licht und Kraft für uns!
Heiliger Bischof Norbert, Stifter des Prämonstratenserordens,
   -bitte um Licht und Kraft für uns!
Alle Heiligen deutschen Bischöfe,
   -bittet um Licht und Kraft für uns!

Heiliger Wunibald, Abt von Heidenheim,
   -sei unser Fürsprecher bei Gott!
Heiliger Sturmin, Abt von Fulda,
   -sei unser Fürsprecher bei Gott!
Heiliger Meinhold, Erzdiakon in Paderborn,
   -sei unser Fürsprecher bei Gott!
Heiliger Meinrad,
   -sei unser Fürsprecher bei Gott!
Seliger Jordan von Sachsen,
   -sei unser Fürsprecher bei Gott!
Seliger Hermann Joseph,
   -sei unser Fürsprecher bei Gott!
Seliger Petrus Faber,
   -sei unser Fürsprecher bei Gott!
Heiliger Klemens Maria Hofbauer, Apostel Wiens,
   -sei unser Fürsprecher bei Gott!
Heiliger Konrad von Parzham, demütiger Pförtner in Altötting,
   -sei unser Fürsprecher bei Gott!
Alle heiligen Priester und Ordensleute Deutschlands,
   -seid unsere Fürsprecher bei Gott!

Selige Kaiserin Hildegard,
   -bitte für unser Volk und Vaterland!
Heilige Kaiserin Irmgard,
   -bitte für unser Volk und Vaterland!
Selige Königin Hemma,
   -bitte für unser Volk und Vaterland!
Heilige Kaiserin Richardis,
   -bitte für unser Volk und Vaterland!
Heilige Königin Matilde,
   -bitte für unser Volk und Vaterland!
Heilige Kaiserin Adelheid,
   -bitte für unser Volk und Vaterland!
Heiliger Kaiser Heinrich, Lehrer des Gottesreiches,
   -bitte für unser Volk und Vaterland!

Heilige Kaiserin Kunigunde,
   -hilf uns!
Heilige Königin Radegunde von Thüringen und Franken,
   -hilf uns!
heiliger Bernhard, Markgraf von Baden, bitte für unser Volk und Vaterland,
   -hilf uns!
Heilige Elisabeth von Thüringen, Fürstin der Caritas,
   -hilf uns!
Heilige Hedwig von Schlesien, groß in Pflicht und Leid,
   -hilf uns!
Alle heiligen Fürsten und Fürstinnen Deutschlands,
   -bittet für uns!

Heilige Ursula und Gefährtinnen, Märtyrerinnen von Köln,
   -bittet für uns bei Gott!
Heilige Walburga und Lioba, Erzieherinnen deutscher Frauenjugend,
   -bittet für uns bei Gott!
heilige Hildegard von Bingen, erleuchtete Seherin,
   -hilf uns durch deine Fürbitte!
heilige Mechthild und Gertrud von Helfta, Verehrerinnen des Herzens Jesu,
   -helft uns durch eure Fürbitte!
Heilige Notburga, fromme Dienstmagd in Tirol,
   -hilf uns!
Heilige Kreszentia von Kaufbeuren, Leidensbraut Christi,
   -hilf uns!
Heilige Hemma, du Landesmutter und Schutzfrau Kärntens,
   -hilf uns!
Alle Heiligen deutschen Frauen und Jungfrauen,
   -helft uns!

Heiliger Koloman, du Helfer derer, die Unrecht leiden,
   -bitte für uns!
Seliger Klemens August Graf von Galen,
   -bitte für uns!
Heiliger Rochus, Patron der Pestkranken,
   -bitte für unser Volk und Vaterland!
Selige Bernhard Lichtenberg, Jakob Gapp, Karl Leisner, Rupert Mayer, Otto Neururer, Georg Häfner, Märtyrer des Sozialismus,
   -bittet für unser Volk und Vaterland!
Alle Märtyrer von Sozialismus und Kommunismus, alle Opfer des linken Terrors,
   -bittet für uns!
Alle Heiligen Deutschlands,
   -bittet für uns!

Sankt Michael, Schirmherr des Reiches der Deutschen,
   -beschütze uns und unser Vaterland!

Maria, unsere liebe Frau,
   -breite deinen Mantel aus über unser deutsches Volk!

Lasset uns beten.
Gott und Vater, siehe in Gnaden auf unser Volk und Vaterland. Du hast aus ihm eine große Zahl von Heiligen und Seligen berufen. Sie haben dich allzeit geliebt und Dir in Treue gedient. Ihre Heimat ist auch unsere Heimat. Ihre Sprache ist auch unsere Sprache. Ihre Treue ist darum auch unsere Treue. An deinem Throne bitten sie für uns. Erhöre ihr Flehen. Laß uns nach diesem irdischen Leben zu ihnen gelangen, unseren Brüdern und Schwestern, durch Christus unseren Herren. Amen.

Ich füge dem noch fü kirche und Welt das Gebet zum Erzengel Michael an, wie es uns Leo XIII. geschenkt hat (ungekürzte Fassung):

Heiliger Erzengel Michael
von Papst Leo XIII. (1810 - 1903)


Heiliger Erzengel Michael,
Du ruhmreicher Prinz der himmlischen Heerscharen,
verteidige uns in diesem schlimmen Krieg, den wir gegen Mächte und Gewalten,
gegen die Beherrscher der Welt der Finsternis
und gegen die bösen Geister in den Himmelshöhen führen müssen.
Komme den Menschen zu Hilfe,
die Gott nach seinem Bild und Gleichnis gemacht, unsterblich erschaffen,
und aus der Tyrannei des Teufels um einen teuren Preis erkauft hat.

Kämpfe - vereint mit dem Heer der seligen Engel – heute wieder so die Schlachten des Herrn,
wie Du einst gegen Luzifer, den Anführer des teuflischen Stolzes
und seine abtrünnigen Engel gekämpft hast!
Denn sie siegten nicht! Ihre Stätte ward nicht mehr gefunden im Himmel.
Hinab gestürzt wurde stattdessen der grausame Drache, die alte Schlange,
die Teufel und Satan genannt wird und der die ganze Welt verführt.
Er wurde vom Himmel hinabgeworfen auf die Erde, und mit ihm all seine Engel.

Doch sieh! Der Urfeind hat sich wieder erhoben.
Der Menschenmörder hat wieder Mut gefasst.
Als Engel des Lichts verwandelt und getarnt schweift er mit einer Vielzahl böser Geister
in Raubzügen auf der Erde umher,
um hier den Namen Gottes und seines Gesalbten auszumerzen
und sich der Seelen zu bemächtigen, die für die Krone ewigen Ruhms bestimmt waren,
um sie umzubringen und dem ewigen Untergang zu weihen.
Wie Abwasser gießt der feindselige Drache
das Gift seiner Bosheit auf Menschen, deren Geist und Herzen er verführt verdorben hat:
Den Geist der Lüge, der Ehrfurchtslosigkeit und Gotteslästerung;
den todbringenden Hauch der Ausschweifung und aller Laster und Gemeinheit.

Die überaus durchtriebenen Feinde erfüllen die Kirche,
die Braut des unbefleckten Lammes,
mit Galle und Bitterkeit und berauschen sie mit Wermut.
Ihre frevlerischen Hände haben sie an die heiligsten Schätze gelegt.
Selbst am heiligen Ort, wo der Sitz des heiligen Petrus und der Lehrstuhl der Wahrheit
zur Erleuchtung der Völker errichtet ist,
haben sie den Thron ihrer abscheulichen Gottlosigkeit aufgestellt,
voller Heimtücke, damit, nachdem der Hirt geschlagen ist,
sie auch die Herde zerstreuen können.

Erhebe Dich also, unbesiegbarer Prinz,
und stehe dem Gottesvolk gegen den Ansturm der bösen Geister bei! Gib Du ihm den Sieg!
Die heilige Kirche verehrt Dich als ihren Hüter und Beschützer.
Du bist ihr Ruhm, weil Du sie gegen die bösen Mächte der Erde und Unterwelt verteidigst.
Dir hat der Herr die Seelen der Menschen anvertraut,
um sie in die himmlische Glückseligkeit zu geleiten.

Bitte inständig den Gott des Friedens,
Er möge den Satan unter unseren Füßen zermalmen,
damit er die Menschen nicht länger gefangen halten und der Kirche schaden könne!
Bringe Du unsere Bitten vor das Angesicht des Allerhöchsten,
lass sie zur Aussöhnung mit der Gnade und dem Erbarmen des Herrn kommen,
während Du den Drachen ergreifst,
die alte Schlange, die der Teufel und der Satan ist,
und ihn gefesselt in den Abgrund stürzt und bindest,
damit er die Völker nicht mehr verführe.
Amen.

Sie hat's schon wieder gesagt!

In meiner Kindheit kursierten Witze die unter dem Titel "Frage an Radio Eriwan". Die Antworten des Sowjetsenders waren entweder dumm oder amoralisch oder linientreu oder entlarvten den Wahnsinn der Ideologie, zumeist waren sie alles zur selben Zeit.
"Das Mädchen" (Dr. H. Kohl) hat gestern eine sog. Pressekonferenz gegeben, deren Verlauf ungefähr so war, wie ich mir als geborener Westdeutscher eine Pressekonferenz in der DDR vorstellte: Das Politbüro stellt sich den kritischen Fragen der (handverlesenen) ADN-Redakteure!
Die Software des automatischen Worthülsengeneratos (chancellortogo2.0) (siehe dazu meine am Dienstag aufgestellten These im Zusammenhang mit der Presseerklärung von FürstErzbischof Marx) hat offensichtlich noch mehr bugs als die Version mit dem Zusatzsprachpaket churchtogo. Es kommt zu Redundanzen und Fehlverknüpfungen, wie man z. B. an dem immer wieder ausgeworfenen Bausteinen "Wir schaffen das"/"Das schaffen wir" sehen kann, die glasklar aus "kids_box_bob_the_builder_funny5.72" stammen.
Auch im Programmbereich "sensitive communications" gibt es große Probleme, wie man an Wendungen wie "völlig egal" erkennen konnte.
Das Programm hat versagt und die Urlaubsunterbrechung hätte sie sich besser gespart. Es hat sowieso jeder verstanden, daß sie nichts sagen wollte und das auch getan hat.

Und was tut die einheimische Bevölkerung? Anstatt die Politiker argumentativ vor sich her zu jagen, jagt ein Großteil lieber POCKEMONZ in den Städten und Dörfern! Zustand einer ehemaligen Kulturnation nach 40 Jahren  reformpaidagogischer Schulexperimente.
Mir fällt dazu nichts, aber auch gar nichts mehr ein!!!

Meine Leseempfehlungen (neben den acta diurna):
1.  eine knallharte Durchsicht der Worthülserei von A. Kämmerer
2. die von mir hochverehrte Vera Lengsfeld stellt die wirklich wichtigen Fragen an den Text!
3. eine Presseschau (mit lesenswerten Kommentaren von Lesern)
4. für alle, die es noch nicht genug gruselt, hier aus derselben Postille ein Beispiel für servilen Staatsjournaillismus  (mit den ebenfalls lesenswerten Kommentaren)

Mahlzeit!

PS: Die (im besten Sinne konservative, vulgo "neurechte") "Junge Freiheit" hat in dieser Woche eine Würdigung des Schriftstellers Martin Mosebachs zum 65. Geburtstag abgedruckt ...

Mittwoch, 27. Juli 2016

Ein Wort am Dienstag

"Wo ist Woelki?" möchte man angesichts der Ereignisse in Gedenken an Bruno Moravetz ausrufen.

Sehr wahrscheinlich ist er im Urlaub wie Sternberg und die anderen Genossen vom ZK, die nach der Veröffentlichung der neuesten Kirchnezahlen am 15.07. abgetaucht sind. Wie steht wohl das letzte ZK auf deutschem Boden zu seinen markanten Sprüchen, die es noch im Mai losgelassen hat? Alipius hatte es damals schon treffend kommentiert.

Franz I. schweigt sich aus. 
Die deutschsprachige Redaktion von Radio Vatikan tut es ihm gleich. Pater Hagenkord will sich auf seinem Blog lieber auf die Zunge beißen, als ... ja was eigentlich, ... den Tatsachen ins Auge zu sehen? (Meine Einlassung im Kommentarbereich ist entsprechend (pastoral an der Frage vorbei) beantwortet worden: Wir wissen ja eigentlich noch nix!) Auch hier wieder: Dat hat alles ma widder nix mit nix zu tun!

In München hingegen wurden von Card. Marx die Ergebnisse des neuen automatischen Worthülsengenerators der DBK vorgeführt. Man hat sich für das gleiche Modell wie das Bundespresseamt entschieden. Es ist nur ein zusätzliches Sprachpaket (church-togo.2.0) dazugekauft worden.
Etwas unglücklich ist nur, daß die ausgeworfenen Textbausteine
1. implizit den Christen denselben Haß unterstellt, der uns durch die Attentate entgegenspringt,
2. nicht zum Gebet gegen dieses Morden aufruft,
3. den Christen keine Handlungsoptionen öffnet und sich damit zwischen Franz und Hagenkord einordnet.

Card. Sarah, Card. Burke und Benedikt XVI. (ein noch nicht Abgeschobener, ein Kaltgestellter und ein  - aus welchen Gründen auch immer - emeritierter Papst, alle drei Realisten und nicht geschichtsvergessen) haben einen klaren Blick auf das, was man gemeinhin als Islam bezeichnet.
Lesen bildet halt!
Das gilt übrigens ebenso für unsere bekenntnistreuen evangelischen Geschwister, die sich offenbar als fleißige Bibelleser genauso fleißig im Koran kundig gemacht haben und uns Deftiges in bester lutherischer Tradition bieten. Sind das vielleicht die "radikalen Bibelkreise", vor denen man in der sächsischen Kirche so Angst hat?

In Ungarn nennt man das Kind beim Namen: Es geht um die Einnahme Europas!

Der geschulte Exorzist Pater Gabriele Amorth zu den dämonischen Hintergründen ist ebenfalls sehr eindeutig in seiner Stellungnahme. (bei kath.net in der für Deutsche besserverdaulichen Kurzfassung, bei cna in voller Länge und Härte!)
Ganz genau vor einem Jahr hatte Akif Pirincci prophezeit, es wird der letzte deutsche Sommer sein, mit allen seinen Annehmlichkeiten und der ganzen gefühlten Freiheit und Sicherheit der alten BRD. Teil 1 / Teil 2
Wenn wir mal von den nahezutäglichen Übergriffen in Freibädern und Badeseen absehen, sind solche Vorkommnisse, wie sie H. M. Broder beschreibt, eher eine kleine Dissonanz, nicht wahr?

Wir dürfen uns halt  nicht demoralisieren lassen und sollten uns laut ARD besser auf die echten Bedrohungen für Leib und Leben wie Feinstaub, Grippe oder Fischgräten konzentrieren.

Wer Angst hat, hat schärfere Sinne. Aber was ist, wenn man Angst für eine Dummheit hält oder als Willkommensbürger partout keine kriegen will, weil Angst ja eine Art der Diskriminierung sein könnte?

Die Kanzlerin hat übrigens spontan reagiert und nur knapp 4 Tage nach dem Anschlag in München sofort den Urlaub unterbrochen. Wo war sie noch? Schorfheide?
Wird es jetzt auch Selfies aus einer Polizeikantine geben?
Apropos: Im Pott sacht man "Dienstach is Schwienstach!"

In diesem Sinne: Gesegnete Mahlzeit!




Dienstag, 26. Juli 2016

26.07.2016 in Saint-Etienne-du-Rouvray, Normandie

zwei bewaffnete Muslime stürmen eine Messe am Morgen, nehmen Geiseln und enthaupten den Priester.
Die Polizei hat beide Täter erschossen.

Unweigerlich muß ich an die Worte denken, mit denen sich S. M. Kaiser Wilhelm II. nach Ausbruch des 1. Weltkrieges an sein Volk richtete: "Mitten im Frieden überfällt uns der Feind!"
Genauso schaut's aus und nicht anders! Dem Abendland ist der Krieg erklärt. Nichts ist heilig, es gibt keine Tabus oder - noch einmal mit den Worten S. M. - "Pardon wird nicht gegeben!"

Wenn diese Meldung oder dieser Bericht  über ausgehobene Waffenlager stimmt, dann haben wir ein gewaltiges Problem!

Präsident Hollande hat das begriffen.
Unsere Kanzlerin macht Urlaub.

Wer so wie ich in seiner Sprachlosigkeit ein paar Anredungen braucht, um in diesen Zeiten von halbstattlicher Gedankenpolizei und Mediengleichschaltung zu einem gesunden Wortschatz zu kommen, dem ist neben den immer lesenswerten acta diurna dieser Artikel bei conservo empfohlen!




Herr, gib Deinem ermordeten Diener die ewige Ruhe!

Wie ich gerade lese, hat in Berlin Steglitz ein Patient im Krankenhaus erst den behandelnden Arzt und dann sich erschossen.
Meine Güte ... wo bin ich hier eigentlich?

Kann mir mal einer erklären, wie bitteschön alle diese Durchgeknallten an Waffen kommen?